Q&A – Formulator Rainer Kröpke about AHE (E/DE)

Aktualisiert: Jan 21


Rainer Kröpke, managing director and founder of the Cosmacon GmbH (note: Ltd.) and formulator from the very beginning of PREMIUM ORGANIC GmbH answered our questions. In the first part of the following Q&A, he explains his approach to cosmetics and in the second how to get the best out of ALPIN HEILMOOR EXTRACT™ (AHE) when developing innovative products.

Die Originalversion des Beitrags ist auf Deutsch und finden Sei im Anschluss an die englische Übersetzung weiter unten.

The original version of this post is in German and can be found following the English translation below.

Part 1: Rainer Kröpke on Cosmacon GmbH and the philosophy of formulating:


Mr. Kröpke, how did you become a formulator/consultant?

I founded the Cosmacon GmbH in 2013 and we offer different services for the cosmetic industry. The focus is on consulting and development of all kinds of cosmetics, including the development of high-quality natural cosmetics. In addition, Cosmacon GmbH also works for raw material manufacturers and distributors to add new properties to their raw material portfolio.

Since my apprenticeship at Beiersdorf AG in Hamburg, I have been fascinated by cosmetics and people's desire for vital and well-groomed skin.


How would you describe your philosophy and your products in the field of beauty and skin care?

We try to develop cosmetics that are based on scientifically proven active ingredients and contain innovative basic raw materials. This combination, ideally with raw materials similar or identical to the skin, results in a great cosmetic product.


What is your specialty?

Personally, I like to develop facial care products and love to test out new textures. However, at Cosmacon GmbH we now have experts on board for all types of cosmetics.


What are your biggest goals as a formulator?

Effective textures that also feel good and are fun to use.


How many people work in your company?

The Cosmacon GmbH employs 6 developers and 6 student trainees.


Which ingredients do you prefer to work with, and why?

It's hard to say, because we mostly work according to customer briefings, which contain many specifications. However, we often try to use skin-like active ingredients for which efficacy tests are also available.


What is your process for developing a new product?

At the beginning there is a rough customer briefing, which we then complete after internal discussion of ideas. The product is then developed, within 3-6 months, together with the customer and finalized in accordance with the applicable cosmetic regulations.

In most cases, production can begin immediately afterwards.


Where do you find inspiration?

We have close contact with our raw material suppliers, visit at least 3-4 trade fairs and workshops per year. New products from premium brands are also an important source of inspiration.


What has been the most surprising thing about running your business so far?

The most surprising thing is the demand from international companies for our services. I am always delighted that we now have many customers on all continents of the world.


What has been your biggest challenge?

It's always getting to market within 3 months (!), when clients book the "Fast-Track-Fee" with us. Here we offer influencers and online retailers a very fast service.


What are the most common mistakes you see in skin care?

Skin care should result in a daily care routine of cleansing, nourishing and UV protection. The mistakes often lie in the use of low sun protection products, because UV protection is skin protection. Unfortunately, the UV filters are often rather sticky, lay-on active ingredients, so their use is not so popular.


What trends do you see in the cosmetics market for the next 10 years?

The megatrend of individualization prevails, and here there will be more and more customizable cosmetics. This will be additionally inspired by the use of smart technology and tracking of one's own skin condition and individual skin needs.


Part 2: Rainer Kröpke on formulating with ALPIN HEILMOOR EXTRACT™:


How did you first get in touch with AHE?

Mr. Fellner first called us in February 2018 to inquire about the possibilities of evaluating a natural Moor product.


What was your initial reaction when you first came into contact with AHE?

I found it highly interesting that someone would want to try their hand at this very old, well known active ingredient. In addition, many efficacy tests should also be done, because little was known in the previous literature about how Moor extract affects the skin.


What are the properties and characteristics of AHE (in terms of formulation)?

AHE is easy to process and, depending on the concentration of use, colours the product from light grey to dark grey. Of course, none of this is visible on the skin.


What products have you already formulated with AHE?

We have formulated almost all types of cosmetics with AHE – e.g. shampoo, BB cream, facial care products and even toothpastes. AHE is practically universal and the first dry shampoos, masks and enzyme peels are already on the market.


Are you currently working on other formulations with or applications of AHE?

Yes, we currently have a special cleansing product for men in development that will contain AHE as an active ingredient.


How do you formulate products with AHE? How does it differ from other active ingredients?

AHE is usually added as an extra phase at the end, before final homogenization, and is thus processed without any problems. No special, separate predispersion has to be taken into account, which is a major advantage over other active ingredients.


What are the challenges in formulating products with AHE?

There are none - AHE is really very easy to process.


How does AHE differ from conventional dark ingredients?

AHE is easy to formulate, and that's a big advantage. Iron oxides or charcoal usually require predispersion because the dusts irritate the respiratory tract.

AHE is completely inconspicuous here.


What should be taken into account when formulating with AHE? Is there a difference between rinse-off and leave-on products?

No. Only low viscosity products should have a "shake before each use" note printed to ensure that AHE is always present evenly.


What types of ingredients (oils, extracts, etc.) work well with AHE?

All raw materials can be combined with AHE and the developer does not need to pay special attention to anything.


What is the difference between formulating with AHE and formulating with charcoal?

Charcoal always offers a deep black colour – AHE is rather dark grey, like Bamboo Charcoal. However, AHE is easier to process and does not require special predispersion. Charcoal is more cleaning intensive and tends to be unstable due to its very large active surface area.


What is the difference between formulating with AHE and alumina?

There is none - both can be processed and combined without any problems.


What is your general approach to preservatives?

Here, we ideally work with preservative adjuvants that are not listed as preservatives analogous to the valid cosmetics regulation.

We always try to preserve without sorbates, parabens and benzoates, and we also avoid all halogen-containing raw materials.


How do you deal with preservatives when formulating with AHE?

Products with AHE are easy to preserve and the required microbiological die-off kinetics according to DIN 11930 are easy to achieve.


Dear Mr. Kröpke, thank you very much for the detailed and informative answers to your questions. We are very happy about the cooperation and that AHE is in such expert and good hands with you and your team.



Rainer Kröpke, managing director and founder of Cosmacon GmbH



Deutsche Originalversion des Posts:

F&A – Formulierer Rainer Kröpke über AHE



Rainer Kröpke, Geschäftsführer und Gründer der Cosmacon GmbH und Formulierer erster Stunde der PREMIUM ORGANIC GmbH stand uns Frage und Antwort. Im folgenden Q&A erklärt er im ersten Teil seinen Zugang zu Kosmetik und im zweiten wie man beim Entwickeln von innovativen Produkten das Beste aus ALPIN HEILMOOR EXTRACT™ (AHE) rausholt.


Teil 1: Rainer Kröpke über die Cosmacon GmbH und die Philosophie des Formulierens:


Herr Kröpke, wie wurden Sie zum Formulierer/Berater?

Ich habe die Cosmacon GmbH 2013 gegründet und wir bieten unterschiedliche Services für die kosmetische Industrie an. Der Schwerpunkt liegt in der Beratung und Entwicklung von Kosmetika aller Art, inklusive der Entwicklung hochwertiger Naturkosmetik. Darüber hinaus arbeitet Cosmacon GmbH auch für Rohstoffhersteller und Distributoren, um deren Rohstoffportfolio mit neuen Eigenschaften zu versehen.

Seit meiner Ausbildung bei der Beiersdorf AG in Hamburg fasziniert mich die Kosmetik und der Wunsch der Menschen nach einer vitalen und gepflegten Haut.

Wie würden Sie Ihre Philosophie sowie ihre Produkte im Bereich Schönheit und Hautpflege beschreiben?

Wir versuchen Kosmetika zu entwickeln, die auf wissenschaftlich belegten Wirkstoffen basieren und innovative Basisrohstoffe enthalten. Diese Kombination, idealerweise mit hautähnlichen oder -identischen Rohstoffen mündet in ein tolles kosmetisches Produkt.


Was ist Ihr Spezialgebiet?

Ich persönlich entwickle gerne Gesichtspflegeprodukte und liebe es neue Texturen auszutesten. Bei der Cosmacon GmbH haben wir jedoch mittlerweile Experten für alle Arten von Kosmetika an Bord.


Was sind Ihre größten Ziele als Formulierer?

Wirksame Texturen, die sich auch noch gut anfühlen und Spaß machen bei der Anwendung.


Wie viele Personen arbeiten in Ihrem Unternehmen?

Die Cosmacon GmbH beschäftigt 6 Entwickler und 6 Werkstudenten.


Mit welchen Inhaltsstoffen arbeiten Sie am liebsten, und warum?

Das lässt sich kaum sagen, denn wir arbeiten meistens nach Kundenbriefings, die viele Vorgaben enthalten. Wir versuchen jedoch oft hautähnliche Wirkstoffe einzusetzen, für die auch Wirksamkeitstest vorliegen.


Wie sieht Ihr Prozess bei der Entwicklung eines neuen Produkts aus?

Am Anfang steht ein grobes Kundenbriefing, welches wir dann nach interner Ideendiskussion ergänzen. Innerhalb von 3-6 Monaten wird dann das Produkt mit dem Kunden gemeinsam entwickelt und nach der gültigen Kosmetikverordnung finalisiert.

Meist kann nach dieser Zeit auch gleich produziert werden.


Wo finden Sie Inspiration?

Wir haben engen Kontakt mit unseren Rohstofflieferanten, besuchen mind. 3-4 Messen und Workshops pro Jahr. Auch neue Produkte der Premiummarken sind eine wichtige Inspirationsquelle.


Was war das bisher Überraschendste daran, Ihr Unternehmen zu führen?

Das Überraschendste ist die Nachfrage internationaler Unternehmen nach unseren Dienstleistungen. Ich bin immer wieder erfreut, dass wir mittlerweile vielen Kunde auf allen Kontinenten dieser Welt haben.


Was war Ihre größte Herausforderung?

Das ist immer wieder die Markteinführung innerhalb von 3 Monaten (!), wenn Kunden bei uns die „Fast-Track-Fee“ buchen. Hier bieten wir Influenzern und Online-Händler einen sehr schnellen Service an.


Was sind die häufigsten Fehler, die sie bei der Hautpflege beobachten?

Hautpflege sollte in einer täglichen Pflegeroutine aus Reinigen, Pflegen und UV-Schutz münden. Die Fehler liegen oft in der Verwendung von niedrigen Sonnenschutzprodukten, denn UV-Schutz ist Hautschutz. Die UV-Filter sind leider oft eher klebrige, aufliegende Wirkstoffe, daher ist die Verwendung nicht so beliebt.


Welche Trends sehen Sie auf dem Kosmetikmarkt für die nächsten 10 Jahre?

Es herrscht der Megatrend Individualisierung und hier wird es mehr und mehr personalisierbare Kosmetik geben. Inspiriert wird dies zusätzlich durch die Verwendung von smarter Technologie und Tracking des eigenen Hautzustands und der individuellen Hautbedürfnisse.


Teil 2: Rainer Kröpke über das Formulieren mit ALPIN HEILMOOR EXTRACT™:


Wie sind Sie zum ersten Mal mit AHE in Kontakt gekommen?

Herr Fellner rief im Februar 2018 das erste Mal bei uns an und erkundigte sich nach den Möglichkeiten der Evaluierung eines natürlichen Moorproduktes.


Was war Ihre erste Reaktion, als Sie zum ersten Mal mit AHE in Berührung kamen?

Ich fand es hochinteressant, dass sich jemand an diesem sehr alten, gutbekannten Wirkstoff versuchen wollte. Darüber hinaus sollten auch viele Wirksamkeitstests gemacht werden, denn in der bisherigen Literatur war wenig bekannt, wie Moorextrakt auf die Haut wirkt.


Was sind die Eigenschaften und Besonderheiten von AHE (bezüglich der Formulierung)?

AHE ist leicht zu verarbeiten und färbt, je nach Einsatzkonzentration, das Produkt von hellgrau bis dunkelgrau. Auf der Haut ist davon natürlich nichts zu sehen.


Welche Produkte haben Sie bereits mit AHE formuliert?

Wir haben fast alle Arten von Kosmetika mit AHE formuliert z.B. Shampoo, BB-Cream, Gesichtspflegeprodukte und sogar Zahncremes. AHE ist praktisch universell einzusetzen und die ersten Trockenshampoos, Masken und Enzympeelings sind bereits auf dem Markt.


Arbeiten Sie zurzeit an weiteren Formulierungen mit oder Anwendungen von AHE?

Ja, aktuelle haben wir ein Spezialreinigungsprodukt für Männer in der Entwicklung, welches AHE als Wirkstoff enthalten wird.


Wie formulieren Sie Produkte mit AHE? Wie unterscheidet es sich von anderen Wirkstoffen?

AHE wird als Extraphase meist am Schluss vor der Endhomogenisierung zugesetzt und damit unproblematisch verarbeitet. Es muss keine besondere, separate Vordispergierung berücksichtig werden, das ist ein großer Vorteil gegenüber anderen Wirkstoffen.


Was sind die Herausforderungen bei der Formulierung von Produkten mit AHE?

Es gibt keine – AHE ist wirklich sehr leicht zu verarbeiten.


Wie unterscheidet sich AHE von herkömmlichen dunklen Inhaltsstoffen?

AHE lässt sich leicht verarbeiten und das ist ein großer Vorteil. Eisenoxide oder Aktivkohle erfordern meist eine Vordispergierung, weil die Stäube die Atemwege reizen.

AHE ist hier völlig unauffällig.


Worauf ist bei der Formulierung mit AHE zu achten? Gibt es einen Unterschied zwischen Rinse-off- und Leave-on-Produkten?

Nein. Nur bei dünnflüssigen Produkten sollte ein „Vor jedem Gebrauch schütteln“-Hinweise abgedruckt werden, damit AHE immer gleichmäßig vorliegt.


Welche Arten von Inhaltsstoffen (Öle, Extrakte usw.) sind gut im Zusammenspiel mit AHE?

Es lassen sich alle Rohstoffe mit AHE kombinieren und der Entwickler muss nichts Besonderes beachten.


Worin besteht der Unterschied zwischen der Formulierung mit AHE und der Formulierung mit Aktivkohle?

Aktivkohle bietet immer eine tiefschwarze Farbe – AHE ist eher dunkelgrau, wie Bamboo Charcoal. AHE lässt sich jedoch einfacher verarbeiten und bedarf keiner besonderen Vordispergierung. Aktivkohle ist eher reinigungsintensiv und neigt aufgrund seiner sehr großen aktiven Oberfläche zu Instabilitäten.


Worin besteht der Unterschied zwischen der Formulierung mit AHE und Tonerde?

Es gibt keinen – beides lässt sich ohne Probleme verarbeiten und kombinieren.


Was ist Ihr genereller Ansatz in Bezug auf Konservierungsstoffe?

Hier arbeiten wir idealerweise mit Konservierungsmittelhelfersystemen, die nicht als Konservierungsstoffe analog der gültigen Kosmetikverordnung gelistet sind.

Wir versuchen immer ohne Sorbate, Parabene und Benzoate zu konservieren, ebenso verzichten wir auf alle halogenhaltigen Rohstoffe.


Wie gehen Sie mit Konservierungsmittel bei der Formulierungen mit AHE um?

Produkte mit AHE lassen sich leicht konservieren und die geforderte mikrobiologische Absterbekinetik nach DIN 11930 ist leicht zu erreichen.


Lieber Herr Kröpke, vielen lieben Dank für die ausführliche und informative Beantwortung der Fragen. Wir freuen uns sehr über die Zusammenarbeit und dass AHE bei Ihnen und Ihrem Team in so fachkundigen und guten Händen ist.

PREMIUM ORGANIC

PREMIUM ORGANIC ist ein österreichisches Biotech-Unternehmen, mit Fokus auf F&E sowie der Herstellung von natürlichen Extrakten für die LifeScience-Industrie.

KONTAKT

Töplach 10, 9313 St. Georgen am Längsee

ÖSTERREICH

office@premium-organic.com

www.premium-organic.com

Copyright © 2020 PREMIUM ORGANIC GmbH 

All rights reserved.